Tiere

Rotwildhirsch

Fuchs

Otter

Die Riesen der Kulturwälder in der Dünenlandschaft

In den Kulturwäldern der Dünenlandschaft zwischen Blåvand und Oksbøl ist der Bestand an Rotwild, Dänemarks größtem, an Land lebenden Säugetier, sehr groß. Im Frühjahr äsen die Hirschkühe mit ihren Kälbern hier und im Herbst ist das Brüllen der Hirsche zu hören, und es werden Kämpfe zwischen den männlichen Tieren ausgetragen. Mit ein wenig Glück kann man morgens und abends Rotwild in den Wäldern an der Holme Å sehen. Das setzt allerdings Ruhe und Achtsamkeit voraus.

Der Fuchs

An den Hängen der Flusstäler gibt es viele Fuchsbaue! Den Fuchs sieht man hingegen nur selten – aber in den frühen Morgenstunden kann das Weibchen auf dem Weg zu den ungeduldig wartenden jungen Füchsen sein.

Der Otter

Nach einem markanten Rückgang seines Bestands war der Otter in den 1980er Jahren fast ganz aus der Region verschwunden. Aber im Laufe der 1990er Jahre kehrte er in die Gegend um die Varde Å zurück und ist heute recht verbreitet. Auch an der Vejle Å ist er vereinzelt beobachtet worden. Der Otter ist scheu und tagsüber versteckt er sich meist an den Hängen und im Gebüsch. Er lebt größtenteils von Fischen, die er unter Wasser jagt.

Schmetterlinge

Bläuling

Grasfrosch

Auf nicht bewirtschafteten Flächen mit vielen Blumen kann es von Schmetterlingen nur so wimmeln, besonders wenn es warm ist. Im Gras der Feuchtwiesen und im Heidekraut der Heiden ist oft ein kleiner blauer Schmetterling zu sehen – der Bläuling. Wenn er auf einer Blume sitzt, sieht man seine graue Unterseite, die mit kleinen schwarzen und orangefarbenen Punkten verziert ist.

Frösche

Zu Beginn des Frühjahrs legt der Grasfrosch seine Eier in die überfluteten Wiesen und Sümpfe an den Wasserläufen. Im Sommer – wenn die Kaulquappen sich zu Fröschen entwickeln und an Land gehen – sind die Wiesen von kleinen Fröschen übersät.

Kreuzotter

Die Kreuzotter

Kreuzottern entdeckt man am ehesten, wenn sie an Hängen und auf der Heide sonnenbaden. Beim Jagen auf Mäuse und Frösche sind sie oft in Feuchtwiesen und Mooren zu finden. Kreuzottern stehen unter Naturschutz - und sind übrigens äußerst friedvoll, wenn man sie nur in Ruhe lässt.

Fische in den Wasserläufen

Bachforelle

Die Bachforelle mit ihren goldenen Farben und den dunkelroten Punkten ist einer der schönsten Fische in Dänemark. Bachforellen leben in Fließgewässern und sind in den Flüssen Vejle Å und Holme Å beheimatet. Die Meerforelle gehört zur gleichen Art wie die Bachforelle, lebt jedoch im Meer und ernährt sich von dem, was in Küstennähe zu finden ist. Wenn die Meerforelle sich zum Laichen flussaufwärts begibt, ist sie silberblank. Sie ist in der Vejle Å und Varde Å zu finden.

Wie die Meerforelle begibt auch der Lachs sich während seiner Wachstumsphase ins Meer. Er wandert ganz bis zum Nordatlantik, wo er von Krabben und kleinen Fischen lebt. Wenn er zum Laichen in die Wasserläufe zurückkehrt, hört er auf zu fressen. In der Varde Å gibt es einen Lachsstamm, dessen Eier man nach dem Ausbrüten ausgesetzt hat.